Hund Fell

Der etwas andere Artikel zu Haut & Haar, wie sich bald zeigen wird.
Schönes Fell & Haut haben nicht nur mit äußerer Pflege zu tun, sie spiegeln auch den gesamten Gesundheitszustand Deines Vierbeiners wieder. Wie beim Menschen ungesundes Essen zu fettiger Haut, strähnigem Haar usw. führt, kann das auch beim Hund so sein. Du muss bei der Ernährung auf Qualität achten, Discounterfutter und die mit Unsummen an Werbegeldern finanzierte Unsitte Trockenfutter meiden und Deinen Hund artgerecht ernähren. So wie er es verdient! Oder isst Du jeden Tag Fertigpizza? Stimmt die Ernährung, dann lösen sich nicht nur Probleme mit Haut und Haar, sondern die gesamte Gesundheit beginnt zu strahlen.

Ein minikleiner Exkurs

Du kannst davon ausgehen, dass ein billiges Futter keine gute Qualität haben kann. Es ist gänzlich unmöglich das eine 99 Cent Dose und ein paar Euro Fünfzig Sack Futter ein Qualitativ hochwertiges Futter beinhalten kann. Aber Stiftung Warentest hat geschrieben das Futter vom A oder L oder P ist gut. Vergiss das bitte ganz schnell! Du weißt ja noch nicht einmal nach welchen Kriterien dort Hundefutter getestet werden. Du fütterst mit Discounterfutter? Oder einem Futter aus dem riesigen (Online-)Futterbuden? Nicht böse sein, aber ich unterstelle Dir jetzt das Du keine Ahnung hast. Dein vermeintliches Wissen stammt aus Werbeversprechen der Futtermittelindustrie, gekauften Testberichten, gefakten Bewertungen, fragwürdigen Empfehlungsseiten aus dem Web, von ebenso ahnungslosen Bekannten und vielleicht auch vom Tierarzt. Dabei hatte er Ernährung noch nicht einmal im Studium auf der Liste stehen und freut sich nun über Provisionszahlungen der Futtermittelindustrie für jede Futterempfehlung. Das tolle Diätfutter, das grandiose hyperallergene Futter, das Spezialfutter für Chihuahuas und das für Nierenkranke Fellnasen. Es gibt auch gute und zusätzlich Qualifizierte Tierärzte,  die sind aber sehr schwer zu finden und würden Dir niemals zu einem solchen Futter raten. Harter Tobak? Dann erkläre mir bitte was Geflügelprotein ist, wie man Frischfleisch trocken rechnet und wieviel Prozent Fleischanteil in einem Tierfutter enthalten sein muss, damit es als Tierfutter gilt. Du weißt es nicht? Keine Schande, aber behaupte bitte nicht Du weißt was ein gutes Futter ausmacht. Aber ich muss mich doch auf jemanden verlassen können. Musst Du das wirklich? Ist Dir Dein Schützling es nicht wert, sich intensiv mit dem Thema Ernährung zu befassen? Ach, Du weißt das alles schon? Sorry, dann musst du Dich selbstverständlich nicht angesprochen fühlen. Du musst dann aber auch nicht weiter lesen – oder vielleicht doch?

Aber auch bei teurem Futter ist der Preis kein Garant für hochwertige Inhaltsstoffe. Bei solchen Firmen sind die Werbeausgaben in der Regel noch höher, das spiegelt sich im Futterpreis, aber selten in der Qualität wieder. Und ein Wolf auf der Verpackung kostet ja auch einiges 🙂 Da ist es gut, sich die Deklaration genau durchzulesen, aber Du verstehst sie wohl nicht. Auch keine Schande, denn sehr viele Hundehalter:innen verstehen sie nicht. Dahinter steckt oftmals System und wenn Du glaubst das wenn “Frisches Fleisch” draufsteht, es auch drin ist, dann hast Du noch viel mehr zu lernen. Damit solltest Du dich jedoch beeilen, denn es geht um die Gesundheit eines Familienmitglieds. Hilfreich ist auch die Beratung von einem zertifizierten Ernährungsberater für Hunde (es bleibt jetzt beim Berater, genug gegendert). Er erklärt Dir das System hinter der Futtermittelindustrie und natürlich auch was ein vollwertiges und artgerechtem Futter wirklich ausmacht. Behalte eins im Hinterkopf: 90% aller Fertigfutter sind es nicht wert Futter genannt zu werden. Das ist ein Fakt! Aber zurück zum Fell…

Denn gesunde Ernährung bringt schönes Fell

Enthält das Futter keine Omega-3-Fettsäuren, solltest Du Fisch- oder Krillöl zugeben und auch pflanzliche Öle wie Lein- und Hanföl. Bei Überlastung der Haut kann es zu Hautreizungen oder Entzündungen kommen, die auch mit Juckreiz einher gehen. Das es gar nicht erst dazu kommt, dafür ist die Leistungsfähigkeit der inneren Entgiftungsorgane entscheidend. Du kannst der Niere und Leber zu Kraft verhelfen durch Kräuter wie Brennnessel oder Löwenzahn, die Du kleingeschnitten unter das Futter mischst. Besonders bei älteren Hunden ist der Fellwechsel oft sichtbar schwer. Auch hier kann eine Unterstützung durch hochwertige Öle hilfreich sein. Aber in meinem Hundefutter ist Löwenzahn drin. Ach ja? Schau mal genau hin. Wie viel Prozent denn? Oh, keine Prozentangabe dabei? Oder vielleicht 0,002%? Pflanzen und Kräuter in Fertigfuttern sind in den meisten Fällen nur etwas für das gute Gewissen des Halters. Und sind besonders viele enthalten, dann erst recht Vorsicht. Aber es steht Fette und Öle in der Deklaration. Ach sooo, na dann. Irgendwie müssen die Brocken ja zusammenpappen, Frittenfett hilft da auch (kein Witz). Du weißt wirklich noch nicht viel. Aber weiter mit den haarigen Dingen.

Haariges von unserem Vierbeinern

Hund FellFell und Haut sind der Spiegel für die Gesundheit Deines Hundes. Umso wichtiger ist, dass Du das Haarkleid Deines Hundes kennst und typgerecht pflegst.

Kurze Haare und nichts darunter – Die brauchen keinen Hundefriseur. Deren Haare sind nur 1 cm lang und sie haben keine Unterwolle. Alle 6 – 8 Wochen ersetzen sie die alten Haare gegen neue, meist unbemerkt. Jedes Haar hat eine genetisch festgelegte Lebensdauer. Etwas Gutes kannst Du Deinem Hund mit einer wöchentlichen Massage mit einer Gumminoppenbürste tun, das regt die Durchblutung der Haut an. Außerdem verhindert es, dass sich die kurzen Haare auf Kissen oder dem Sofa verewigen. Zumindest diejenigen die das stört.

Stockhaar – so wird das Fell von Hunden, deren Deckhaare weniger als 4 cm lang und glatt sind, und dichte Unterwolle haben, genannt. Es wird zweimal im Jahr erneuert, die oberen sechsmal. Im Herbst sterben die kurzen, feinen Wollhaare des Sommers ab und die erste Winterwolle kommt hervor. Die feinen Unterwollhärchen müssen jetzt ausgebürstet werden. Im Spätsommer einmal täglich, im Frühjahr sogar zweimal am Tag.

Wenn Unterwolle und Deckhaar gleich lang sind, ist das zwar sehr schön und kuschelig. Aber so ein Hund haart ganzjährig. Im Sommer ist der Hund deswegen ziemlich hitzeanfällig. Jederzeit solltest Du Deinen Hund so oft es geht bürsten, so bleibt das sog. Doppelfell luftig. Zu stressig oder keine Zeit? Wohl nicht drauf geachtet was für ein Hund in die Familie kommt. Dein Hund, Dein Job.

Dann gibt es die Hunde wie die Terrier beispielsweise. Die haben eine Unterwolle, bedeckt von rauen, längeren, oft auch lockigen oder gewellten Grannenharen. Die bleiben oft stecken, wenn wie abgestorben sind. Deshalb müssen sie alle 4 – 6 Monate ausgezupft werden, macht also etwas Arbeit. Das Auszupfen kannst Du per Hand oder mit einem Trimm-Messer machen.

Dann gibt es die Pudel, Doodles und einige andere Hunde, die keine Unterwolle haben und deren gelockten Deckhaare nicht ausfallen. Also haaren sie auch nicht, das macht sie besonderes für Menschen geeignet, die allergisch gegen Hundehaar sind. Aber Moment, Du bist allergisch gegen Hundehaar und hast Dir einen Hund angeschafft? Dabei in erster Linie auf seine Harre geachtet und nicht auf den Charakter? Ein Hund aus dem Tierschutz, kam wohl auch nicht in Frage. Menschen, eine wundersame und oft so egoistische Gattung. Nun denn, gepflegt werden müssen auch die Haare, schön mit Schere oder Rasierer. Sonst verfilzen die Locken und wachsen immer weiter. Da kann es sein, dass sie anfangen muffig riechen. Nee, das ist mir alles viel zu viel, ich gehe zum Hundefriseur. Tja, sicher, warum auch nicht. Vorher überlegen und sich informieren was auf einen zukommt hilft jedoch, meistens zumindest. Aber genau der Hund wäre mein Traumhund. Ok, dann gehört aber Deine Zeit und Arbeit der Pflege des Haarkleids mit dazu. Immer, ohne Ausnahme.

Fellgeruch bei nassen Hunden – woher kommt das?

Hunde riechen manchmal streng, besonders wenn sie nass sind. Das Fell hat dann einen charakteristischen meist ein sehr unangenehmen Geruch. Ja und? Es ist ein Hund und keine Parfümerie! Viele Hund riechen wenn sie nass sind, das ist eben so. Beziehungsweise, sie riechen für unsere Nasen streng. Willst Du wissen warum das so ist?
Dazu muss Du wissen, dass ein Hund einen regelrechten Mikrokosmos beherbergt. Im Hundefell und auf der Haut leben abertausende Bakterien und Hefen. Wie schon Veterinärmedizinerin Claudia Nett-Mettler sagte, riecht fast jeder nasse Hund übel oder ranzig 🙂 Aufgrund des Kontaktes mit Wasser werden die von Mikroorganismen produzierten Stoffwechselprodukte freigesetzt. Dadurch entsteht der klassische „Nasserhund“ Geruch. Sobald der Hund wieder getrocknet ist, verschwindet der Geruch wie durch Zauberhand. Diese Hefen und Bakterien im Hundefell sind aber weder schädlich noch krankhaft, das ist ja das Gute daran. Sie produzieren organische Verbindungen, die uns als übel riechende Gerüche vorkommen. Wenn Wasser im feuchten Fell verdunstet, werden diese Stoffe gelöst und in die Luft getragen. Ich wette, es gibt jetzt Leser die sich schütteln. Nee, sowas ekeliges. Da muss doch ein gut riechendes Shampoo her, damit Hundi immer fein duftet. Du weißt wahrscheinlich nicht, das Menschenshampoo schädlich für Hunde ist? Mal ganz abgesehen von den chemischen Duftstoffen, der pH-Wert der Haut eines Hundes ist ein anderer als unserer.  Ja, aber Hundeshampoo duftet doch gar nicht, das hilft dann auch nicht. Siehste mal. Der Hund riecht nach Hund. Punkt! Ok, sollte er sich mal am See oder Fluss mit altem vergammeltem Fisch am Uferrand genüsslich eingesudelt haben, ist das auch für mich eine Geruchsschmerzgrenze. Dann aber bitte nur mit einem guten Hundeshampoo waschen! Der Restmuff geht schon weg. Aber er will doch immer bei mir im Bett schlafen. Da gehe ich nun nicht drauf ein, das würde wirklich den Rahmen sprengen.

Aber was brauche ich denn für die Fellpflege?

Hund NassHeutzutage werden Hundemenschen überschwemmt mit Angeboten im Tierladen oder Internet zur Hundepflege. 90% davon sind kompletter Blödsinn. Dabei sind lediglich ein paar kleine Dinge nötig, um für ein gesundes Fell zu sorgen. Die Ernährung hatten wir schon, da bleibt nur noch eine Bürste und die ist für jede Rasse wichtig. Für Hunde mit Kurzhaar gibt es Noppenbürsten. Je länger die sind, um so mehr erreicht man beim Bürsten. Für alle anderen Rassen mit lockigem oder längerem Fell ist eine Drahtbürste hilfreich. Je länger des Fell, desto länger sollten die Pins sein. Das ist wichtig, damit Du nah genug an die Haut rankommt und dass Fell nicht verfilzt. Eine gute Drahtbürste ist nicht kratzig und besteht aus einem nicht rostenden Material.

Ein guter Kamm sollte ebenfalls in keinem Hundehaushalt fehlen. Nach dem Bürsten ist das sehr effektiv. Denn damit solltest Du das Fell noch zusätzlich durchkämmen, um kleine Verfilzungen heraus zu bekommen. Besonders für die sog. Coat Rassen, wie Tibet Terrier, Briard, Bearded Collie musst Du Dir diese Zeit nehmen. Denn nur mit dem Kamm kannst Du die Unterwolle entfernen – sonst wird die Farbe des Fells blasser und die Luftzirkulation geringer. Dadurch verfilzt das Fell schneller. Kämme gibt es natürlich in vielen Ausführungen: mit und ohne Griff, mit oder drehbaren Zinken usw. Dann sind auch die Materialien verschieden: Holz, Metall oder Plastik. Wichtig ist dabei, dass Du sie vor Kauf in die Hand nimmst, um sie zu testen. Schwarze Schafe gibt es auch unter Bürsten und Kämmen.

Nun wünsche ich Dir viel Erfolg und gutes Gelingen. Wie immer, war jedes geschriebene Wort ganz im Sinne der Gesundheit Deines Hundes. Hast Du dich hier und da ertappt gefühlt, überlege mal was Hunde schreiben würden, wenn sie es könnten. Ist vielleicht für den einen oder anderen Menschen auch besser, dass sie sich damit etwas schwer tun.

Deine Sandra von DOG FIT by PreThis®

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.