MopsKleinere gesundheitliche Probleme beim Hund lassen sich häufig sehr gut vom Hundehalter selbst und ohne die Konsultation von einem Tierarzt behandeln. Hierfür ist es natürlich erforderlich, dass der Hundefreund auch die benötigten Medikamente und das medizinische Equipment zu Hand hat. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich eine kleine Hausapotheke für den Hund zusammenzustellen, mit deren Hilfe kleine Wehwehchen beim vierbeinigen Freund behandelt werden können. Doch grundsätzlich gilt es natürlich bei langanhaltenden und auch gravierenden Gesundheitsproblemen stets einen Tierarzt aufzusuchen! Nachfolgen nun eine kleine Auflistung über die wichtigen Medikamente und medizinische Instrumente für die Hundehausapotheke.

Welche Medikamente gehören in die Hundehausapotheke?

Generell sollte die Behandlung des Hundes durch den Hundehalter nur mit rezeptfreien und im Idealfall homöopathischen Medikamenten erfolgen. Niemals dürfen hierfür Präparate eingesetzt werden, die für den Menschen vorgesehen sind, denn diese Medikamente weisen eine zu hohe Konzentration der Inhaltsstoffe auf und können die Gesundheit des Tieres gefährden! Daher sollte sich der Hundehalter stets durch den Apotheker oder Tierarzt über die idealen Medikamente für den Hund informieren.

Die Hundehausapotheke kann beispielsweise mit folgenden Präparaten ausgestattet werden:

  • Mittel zur Beruhigung, gegen Stress und Angst (z.B. Bachblüten)
  • mildes Desinfektionsmittel für die Wundbehandlung
  • homöopathisches Mittel für die orale Wundbehandlung und Blutstillung (z. B. Arnica C30 Globuli)
  • ein rezeptfreies Schmerzmittel für Hunde (ev. auch ein natürliches Präparat gegen Gelenkschmerzen wie das DOG FIT by PreThis® JOINTS)
  • Melkfett oder Vaseline zur Pflege der Hundepfoten
  • Ringer-Lösung für das Ausspülen von Wunden und der Augen des Hundes
  • Zinksalbe für die Wundheilung
  • rezeptfreies Durchfallmittel für Hunde (bei schwerem Durchfall sofort zum Tierarzt!)
  • Präparate zur Stärkung des Immunsystems vom Hund wie DOG FIT by PreThis® IMMUN und den hochdosierten DOG FIT by PreThis® VITAMIN B Komplex.

Was gehört noch in die Hausapotheke für den Hund?

Neben Medikamenten sollte die Hausapotheke auch noch einige medizinische Gegenstände und Verbandsmaterial enthalten, mit deren Hilfe die Erstversorgung des Hundes erfolgen kann. In die Hundehausapotheke gehören daher:

  • eine Pinzette zum Entfernen von Dornen in der Pfote
  • eine Zeckenzange
  • eine Tierhaarschere
  • ein Fieberthermometer mit biegsamer Spitze
  • sterile Mullbinden
  • sterile Wundkompressen und -tupfer
  • Klebeband (Leukoplast) für die Fixierung eines Verbands
  • eine Verbandsschere
  • ein Stützverband mit Verbandsklammer

Die Hausapotheke dient nur zur Erstversorgung des Hundes!

Abschließend sein noch einmal erwähnt, dass die Hundehausapotheke ausschließlich der Erstversorgung des Hundes und der Behandlung von kleinen Wunden und harmlosen Erkrankungen dient! Bei ernsten Beschwerden, die über einen längeren Zeitraum anhalten und auch bei schweren Verletzungen muss stets der Veterinär aufgesucht werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.