Langsam wird es eisig draußen: Der letzte Hauch Sommersonne ist längst fort und es wird nicht mehr lange dauern, bis Frost und Eis das Land fest in Ihrem Griff haben. Höchste Zeit also, dass wir unsere Wintermäntel von den Dachböden holen. Unsere Hunde brauchen zum Glück keine Winterkleidung: Ihnen wächst Jahr für Jahr ein kuscheliges Winterfell. Allerdings ist auch der zweimal jährlich stattfindende Fellwechsel nicht ohne – weder für den Menschen noch für das Tier selbst.

Outdoor nützlich – Indoor störend

Wie fast alle Säugetiere unserer Breitengrade, wechselt auch der Hund im Frühjahr und im späten Herbst sein Haarkleid. Wann genau es zur Haarung kommt, hängt von der Tageslichtdauer und der Temperatur ab und dauert normalerweise 5-7 Wochen. Das ist notwendig, um sich den wechselnden Outdoor-Verhältnissen anzupassen – schließlich trägt ein Hund normalerweise keine Kleidung, um Temperaturschwankungen auszugleichen.

Was aber Outdoor sinnvoll ist, zeigt sich Indoor eher störend: Besonders Halter langhaarigen Rassen mit dichter Unterwolle waten während des Fellwechsels zuweilen regelrecht durch Berge an Haaren. Aber auch für die Hunde selbst ist der Fellwechsel nicht ohne: Stumpfes Fell, innere Unruhe, erhöhtes Nährstoffbedürfnis und vieles mehr machen die Haarung auch für die Hunde selbst zu einer anstrengenden Zeit. Zum Glück gibt es Möglichkeiten, den Fellwechsel für Hund und Halter angenehmer zu gestalten.

Unterstützen Sie den Fellwechsel Ihres Hundes

Die meisten Probleme, die Hunde während des Fellwechsels haben, entstehen durch den gesteigerten Bedarf nach bestimmten Nährstoffen in der Haarung. Deshalb bietet es sich an, die Zeit des Fellwechsels vor allem durch eine gezielte Nahrungsumstellung zu unterstützen. Der Organismus Ihres Vierbeiners braucht in dieser Phase viel Eiweiß, sowie große Mengen ungesättigter Fettsäuren.

Das Eiweiß benötigt der Körper, um Keratin, einen Haarbestandteil, zu bilden. Es verhindert, dass das Haar spröde und brüchig wird. Sie können ihrem Hund gezielt Eiweiß zufüttern, indem Sie eine Mahlzeit durch Rohfleisch ersetzen, gelegentlich ein gekochtes Ei unter das Futter mischen, etwas Magerquark untermischen oder auch das DOG FIT IMMUN mit Colostrum nutzen das sich hier besonders gut bewährt hat.

Die nötigen ungesättigten Fettsäuren sind beispielsweise in verschiedenen Ölen, wie Distel- oder Leinöl enthalten. Geben Sie einfach täglich eine kleine Menge davon über das normale Futter – aber übertreiben Sie es nicht: Zuviel Öl kann zu Durchfall und Verdauungsproblemen führen!

Ergänzend können Sie für ein gesund nachwachsendes Fell eine gezielte Kur mit Präparaten mit Vitamin B, Zink und Biotin wie dem DOG FIT Vitamin-B Komplex durchführen. So ist Ihr vierbeiniger Liebling optimal auf die haarigen Zeiten vorbereitet.

Hundehaare überall

Bleibt noch ein Problem: Was können Sie als Hundehalter gegen die Haarberge in Ihrer Wohnung tun? Das banalste ist dabei das hilfreichste: Bürsten, bürsten, bürsten! Kämmen Sie Ihren Hund während des Fellwechsels täglich – noch besser: Mehrfach täglich! So können Sie nicht nur loses Haar entfernen, sondern verbessern auch die Durchblutung und stärken die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Vierbeiner. Für stark haarende Hunde gibt es außerdem Spezialbürsten, wie den Furminator, mit dem das Fell gezielt ausgedünnt werden kann.

Ganz vermeiden lässt es sich dadurch aber natürlich nicht, dass Hundehaare durch die Wohnung fliegen. Kehren, Staubsaugen und Wischen sind deshalb in dieser Zeit Daueraufgaben. Von Polstermöbeln lassen sich die Haare mit Gummibürsten gut entfernen, von der Kleidung gehen die Haare immer noch am besten mit einer Kleiderrolle ab. Auch der Wäschetrockner ist im Fellwechsel eine große Hilfe: Schon 5 Minuten im Trockner helfen, Kleidungsstücke effektiv zu enthaaren.

Auch die haarigsten Zeiten haben mal ein Ende

Lassen Sie sich vom kommenden Fellwechsel nicht stressen: Zugegebenermaßen, es ist eine anstrengende Zeit für Hund und Halter, aber diese haarige Zeit hat einmal ein Ende. Und mit unseren Tipps sind Sie schließlich gut gerüstet für den diesjährigen Fellwechsel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.