hund in den bergenDa die Reisen wieder mit Auflagen erlaubt sind, kann man, wenn man das vorhat, auch wieder mit seinem Hund in den Urlaub starten. Es gibt viele Möglichkeiten, vor allem hier in Deutschland, Hotels, die Hunde erlauben, Ferien-häuser sowie -anlagen und noch viele mehr. Ebenso kann man sich aber auch selbständig machen und sich beispielsweise mit dem eigenen, oder gemieteten Wohnmobil auf die Reise machen, um einen Abenteuer-Campingurlaub zu starten!

Caravaning mit dem Hund

ist eine perfekte Kombination für einen Urlaub. Egal wohin man fährt und wo man das Wohnmobil abstellt, ob in den Bergen Berg oder in den Dünen – beim Campingurlaub fühlen sich freiheitsliebende Zwei- und Vierbeiner wohl. Alle Mitreisenden sind der Natur nahe und man fühlt sich in seinem eigenen, wenn auch kleinen, Zuhause am wohlsten. Besonders dem Hund gefällt es mit seinem Rudel unterwegs zu sein. Doch so ganz einfach ist das nicht immer. Vor dem Urlaub sollten sich Camper Gedanken machen, wie man das Fahrzeug ausstattet damit auch der Hunde sich gut und wohl fühlt auf der langen Reise. Wichtig ist auch wenn man ins Ausland fährt, die Richtlinien für das jeweilige Land zu beachten. Das Reisen selbst läuft ja meist unkompliziert ab. Das Fahrzeug muss nicht speziell ausgestattet sein, aber es gibt so einige Dinge, die man beherzigen sollte. Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Hunde während der Fahrt im Wohnmobil gesichert werden. Das kann zum Beispiel mit einem Geschirr, dass im Gurtschloss fixiert wird erledigt werden. Es geht auch in einer klappbaren Box oder einer Hundegarage im Heck. Was wichtig ist: Wenn man mit Hund in ein anderes EU-Land einreist, benötigen die Tiere einen vom Tierarzt ausgestellten Heimtierausweis mit Tollwutimpfungseintrag und sie müssen gechipt sein. (Ich habe selbst im vergangen Jahr die Reise von der Familie nach Schottland mit Hund per Schiff und Pkw mitbekommen. Daher sind mir die Bestimmungen geläufig.) Außerdem gelten in jedem Land unterschiedliche Regeln zur Leinen- und Maulkorbpflicht. Das sollte man unbedingt vorher abklären.

Ist man auf dem Campingplatz, kann man erleben, dass manche Campingplätze wenig, andere richtigen Luxus bieten. Doggy-Stationen mit Kotbeuteln, Hundefutter im Lebensmittelladen und Wassernäpfe an der Rezeption sind selbstverständlich. Vermehrt gibt es Hundeduschen und spezielle Fahrradanhänger. Das gehört eigentlich zur Grundausstattung eines tierfreundlichen Campingplatzes. Manche sind so luxuriös ausgestattet, dass es Hundesitter und -trainer gibt, sowie Parcours und Hundeambulanzen. Die Hauptsache ist aber, dass die Vierbeiner willkommen sind. Darum rate ich, vor Urlaubsantritt das jeweilige Angebot genau zu checken, damit man keine unliebsame Überraschung erlebt.

Reisekrankheiten beim Vierbeiner?

hund-autoOft stellt man sich aber auch die Frage, wie es mit einer Reisekrankheit beim Hund ist? Im Durchschnitt bekommt etwa jedem 5. Hund die Autofahrt nicht. Manchen wird übel und sie müssen sich sogar erbrechen. Viele spüren das mit ihren feinen Sinnen, bevor es losgeht und zeigen schon vor der Abreise Symptome wie Zittern, Hecheln, oder sie winseln und zeigen Widerstand wenn es ins Auto geht. Manche verlieren gar Kot oder Harn und das möchte man ja auch nicht! Die Reisekrankheit, so erklären die Tiermediziner, wächst sich bei den meisten Hunden im ersten Lebensjahr heraus. Sie zeigen keine Angst mehr beim Autofahren und haben keine Beschwerden mehr. Aber da sind die empfindlichen Vierbeiner, die auch nach dem ersten Lebensjahr unter Reiseübelkeit leiden. (Dasselbe wie bei manchen Menschen!) Hier sollte man besser zum Tierarzt gehen und sich beraten lassen. Dieser kann auch hier Reisetabletten verschreiben, die dann 1 – 2 Stunden vor Fahrtantritt verabreicht werden. Die Wirkung hält zwischen 12 und 24 Stunden an. Wenn ein Hund Reiseangst zeigt, wenn es ins Auto geht, sich aber nicht erbrechen muss, ist behutsame, regelmäßige Übung sehr hilfreich. Es gibt für alle Fälle auch beruhigende Mittel vom Tierarzt, welche jedoch mit Bedacht und Vorsicht verwendet werden sollten. Das sage ich mit aller Deutlichkeit, denn ich bin kein Freund von Chemiekeulen. Bei ängstlichen Hunden hat sich zB. ein hochdosiertes Vitamin-B Präperat, wie der DOG FIT by PreThis Vitamin B Komplex bewährt. Er muss aber einige Wochen vor Reisebeginn verabreicht werden und ist in der Lage ängstlichen Hunden etwas mehr Stabilität zu geben.

Was können die Herrchen oder Frauchen tun, um ihren Hund zu unterstützen? Man sollte für ein angenehmes, zugfreies Klima im Auto sorgen, sowie eine ruhige, entspannte Fahrweise ausüben. Regelmäßige Pausen mit Bewegung an der frischen Luft und viel zu trinken sind für Hund sowie Halter gleichermaßen gut. Dann ist wichtig darauf zu achten, dass der Hund entweder den Magen leer oder nur mit leichter Kost gefüllt hat. So kann man evtl. Unglücken vorbeugen.

Mein Tipp: Mit dem Hund zum Bodensee

Wo man jetzt wieder reisen kann, steht auch dem Urlaub mit dem Hund nichts im Wege. Deutschland, Österreich und Schweiz sind die Anrheinerstaaten am Bodensee. Das Geheimnis des Bodensees ist seine Vielseitigkeit – Schwimmen, Radfahren, Wandern, Segeln, Besichtigungen – all das ist am Bodensee möglich, und auch mit Hund! Denn die meisten Ziele können mit dem Hund gemeinsam besucht werden. Sogar die Schlösser können vielfach auch mit angeleintem Hund besucht werden. Wer einen besonders spektakulären Blick auf den See (und bei klarem Winter von der Alpenkette bis zum Schwarzwald) haben möchte, fährt auf den Pfänder, den Hausberg von Bregenz. Ein Bodensee-Urlaub ist deshalb so gut möglich, da man schnell vor Ort ist. Die A 81 und die B 31 führen zu allen Zielen. In nahezu allen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen sind auch Hunde willkommen. Ebenso liegt die durchschnittliche Wassertemperatur im Juli bei ca. 20 Grad, was angenehme Temperaturen zum schwimmen mit dem Vierbeiner bietet.

Es gibt hier viele Hundestrände, so dass einem entspannten Mensch-Hunde-Urlaub nichts im Wege steht:
Seerhein, Hörnlepark und die Schmugglerbucht in Konstanz, der östliche Teil des Badestrandes von Altnau,
Uhldingen-Mühlhofen,
Friedrichshafen, Naturstrand neben dem Freibad,
Lindau, Naturstrand,
Campingplatz Gohren in Kressborn,
Langenhagen an der Argenmündung, Radolfzell im Herzenbad.

Bei den folgenden Aktivitäten sind Hunde angeleint erlaubt und dürfen meist sogar kostenlos mitgenommen werden. Das gilt auch für die Bodenseeschifffahrt.
Insel Mainau, www.mainau.de
Rheinfall von Schaffhausen, www.rheinfall.de
Pfänderbahn in Bregenz, www.pfaenderbahn.de
Pfahlbaumuseum in Unteruhldingen, www.pfahlbauten.de
Wild- und Freizeitpark in Allensbach, www.wildundfreizeitpark.de
Schiffstour mit der „Weißen Flotte“ auf dem Bodensee, www.bsb.de
Stadtbesuche in Konstanz, Meersburg, Überlingen, Hagnau, Friedrichshafen, Lindau

Nun, abschließend kann ich Euch nur sehr viel Spaß mit dem Hund im Urlaub wünschen. Aber passt bitte auf und haltet Euch an die Abstands- und Hygiene Regeln, die müssten ja inzwischen jedem geläufig sein. Denn das wichtigste ist und bleibt es gesund zu bleiben.

Gesunde Grüße
Eure Sandra von DOG FIT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.