Hunde-erziehungDie Stimme ist ein sehr wichtiges Erziehungsmittel für einen Hund, denn die meisten Hunde lassen sich über die Stimme ihres Menschen sehr gut motivieren. Dessen Stimme ist ihm ja vertraut und wenn man freundlich und motivierend auf ihn einredet, werden Hormone beim Hund freigesetzt, die das Wohlbefinden steigern können. Die Stimme spiegelt für den Hund die Emotionen des Herrchens wieder. Er erkennt an der Stimme, ob man gestresst oder verärgert ist. Manchmal passt zwar die Stimme nicht zur Situation, dann ist der Hund verwirrt.

Beispielsweise das Abrufen:

Der Hund hat bereits gelernt, auf „Hier“ zu kommen. Aber dann rennt der Hund noch seine Runden. Aber der Mensch hat festgestellt, dass er dringend nach Hause kommen muss. Nun ist er gestresst und ruft laut und genervt „Hier“. Dies entspricht aber nicht vom Klang her dem bereits gelernten Wort, obwohl es dasselbe ist. Beim Trainieren hat man das Wort freundlich und einladend gerufen. Jetzt hört er ein genervtes Signal und hört nicht. Für ihn ist es einfach nicht dasselbe. Das kann leicht zu Missverständnissen führen. Gut ist dafür auch eine Hundepfeife.

Auf welche Stimmlagen hört der Hund?

Hören Hunde tatsächlich eher auf tiefe als auf hohe Stimmen? Es spielt zunächst einmal keine Rolle, mit welcher Stimmlage man mit dem Hund spricht. Wichtig ist, dass wir Menschen uns auf Sprachebene der Hunde begeben. Man muss sie nur sehr genau beobachten, um ihre Signale richtig zu deuten. Ein Hund benötigt im Gegenzug klare Signale, Körpersprache und Hörzeichen müssen übereinstimmen. Wer beispielsweise höflich sein will und sich mit seinem Hund in ganzen Sätzen unterhält, wird der Hund das nicht verstehen. Deswegen muss man seinem Hund aber nicht im Befehlston anzuschreien, denn Hunde haben ein feines Gehör.

Man sollte eindeutige Signale nutzen

Generell kann man raten, Signale zu nutzen die sich für den Hund klar unterscheiden. Ein Hörzeichen sollte man immer mit einem körpersprachlichen Signal verbinden. In Bezug auf die Tonhöhe besteht beim Hund bei sehr tiefer Tonlage die Gefahr, dass der Hund sich bedroht fühlt. Wenn Hunde in tiefer Lage knurren, dann ist die Lage für sie ernst. Es macht sogar bei sehr sensiblen Hunden und Hunden, die schlecht auf den Menschen sozialisiert sind, Sinn, mit eher hohen Stimmlage zu sprechen. Das fällt häufig gerade Männern schwer, diese sollten dann auch nicht mit sehr lauter Stimme sprechen. Wichtig ist, dass Hunde schon als Welpen viele verschiedene Menschen kennenlernen. Dann können sie sich gut merken, dass manche Menschen zwar mit tiefer Tonlage sprechen, aber dabei trotzdem freundlich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.