Hunde an SilvesterDie Silvesterzeit ist für unsere Hunde meist mit Stress verbunden und auch mit Angst. Denn den Spaß, den die Menschen am Knallen und Böllern gerade an Silvester haben, teilen die Vierbeiner nicht. Im Gegenteil, sie geraten sogar sehr oft in Panik. So sollte man schon frühzeitig mit einer richtigen Vorbereitung auf Silvester beginnen, damit auch unsere Haustiere entspannt sein können.

Das empfindliche Gehör des Hundes

Hunde (und auch andere Haustiere) haben, wie wir wissen, ein viel feineres Gehör als wir Menschen. Darum ist Lärm auch besonders belastend für sie. Hilfreich ist, dass die Tiere sich an einen ruhigen Ort zurückziehen können. Darüber hinaus sollten sie möglichst vor grellen Lichteffekten fern gehalten werden. Keinesfalls sollte man den Fehler machen, die Tiere allein zu Hause zu lassen, dies kann nachhaltige Verhaltensstörungen auslösen. Oft genügt es schon, wenn eine vertraute Person zu Hause bleibt und dem Hund dadurch Sicherheit gibt.

Die Vorbereitung der Hunde auf den letzten Tag des Jahres

Bereits nachmittags sollte man mit dem Hund nochmal ausgiebig rausgehen, damit er nicht etwa nachts nochmal raus muss. Und vor allem ist zu beachten, die Tiere nur noch angeleint auszuführen, denn alle Jahre kommt es vor, dass frühzeitig losgegangene Böller schon Panik auslösen. Der Hund rennt davon und wird manchmal Tage nicht mehr gesehen. Auch schon im Vorfeld kann mit der Applikation von beruhigend wirkenden Pheromonen oder Nahrungsergänzungen begonnen werden.

Sicherheit und Geborgenheit vermitteln ist wichtig

Aber das ersetzt keinesfalls die körperliche Nähe des Hundehalters zum Tier. Der Hund sollte auch nicht bedauert werden, denn das verstärkt seine Angst noch mehr. Einfach durch Ruhe ihm Sicherheit und Geborgenheit vermitteln, ist das Beste. Da Hunde sich an starken Persönlichkeiten orientieren, muss der Halter in solchen Situationen den Hund spüren lassen, dass er für ihn da ist. Ruhige Musik, abgedunkelte Räume und eine kuschelige Ecke wirken da gut.  Beruhigungsmittel nur verabreichen, wenn es mit dem Tierarzt abgesprochen ist. Eine gute Gelegenheit ihn abzulenken, ist mit dem Hund zu spielen. Dann vergisst er, was draußen passiert. Vor allem muss gerade am Silvestertag die tägliche Routine beibehalten werden.

Desensibilisierung mittels Geräuschen

Was auch im Vorfeld als Vorbereitung gemacht werden kann, ist den Hund mit speziellen Geräusch-CD’s zu desensibilisieren. Damit kann man nicht früh genug anfangen. Diese CD’s werden auch von vielen Hundeverhaltensberatern eingesetzt. Sie gibt es im Handel und im Internet. Dabei hat der Hund die Chance, sich nach und nach an Krach zu gewöhnen, so dass die Böllergeräusche für ihn gar nicht mehr so schlimm sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.