welpen-fressenDie richtige Ernährung von Welpen und jungen Hunden ist sehr wichtig. Mit einer Fehlversorgung kann man evtl. sogar Schäden anrichten, die das Tier unter Umständen sein Leben lang begleiten. Deshalb ist es entscheidend, dass die Fütterung bedarfsgerecht erfolgt. Obwohl hier die Meinungen oftmals auseinander gehen, versuchen wir das Thema allgemein gültig zu erfassen.

Was und vor allem wie viel bekommt der Welpe zu fressen?

Viele Hundehalter sind der Meinung, dass man mit einem Futter für junge Hunde oder Welpen, wie es in vielen Geschäften angeboten wird, auf der richtigen Seite sind. Das sehen Tierärzte und auch viele Hundehalter aber nicht ganz so. Natürlich ist die Qualität ist entscheidend und die hat nicht immer etwas mit dem Preis zu tun, aber natürlich auch die spezielle Zuordnung (junge, alte, aktive, weniger aktive Hunde etc.). Wenn man ein gutes Futter nimmt, nennen wir es mal ein Welpen-Premiumfutter eines rennomierten Herstellers, kann man im allgemeinen relativ sicher sein, dass es alles enthalten sollte was der kleine Hund zum groß werden braucht. Ob nun Trockenfutter oder Nassfutter, sei mal dahingestellt. Infos dazu hier: Vorzüge von Nassfutter und Vorzüge von Trockenfutter. Im Großen und Ganzen kommt es bei der Fütterung des Welpen auf die Menge an, nicht nur zuwenig ist schädlich, aber auch zuviel, vor allem bei größeren Hunderassen. Experten weisen darauf hin, dass es sich gezeigt hat, wenn junge Hunde immer Futter zur freien Verfügung haben, sie einfach zu schnell groß werden. Sie nehmen dann nämlich mehr Energie auf, als ihnen gut tut.

Ernährungsempfehlung für den Welpen

Sich von seinem Tierarzt, von einem erfahrenen Hundezüchter oder einer Hundeschule beraten zu lassen, ist immer noch der sicherste Weg! Gerade der Tierarzt kann eine Wachstumskurve für den neuen Familienzuwachs erstellen, wobei auch bei der Fütterung das gewünschte Gewicht eingehalten werden kann. Große Hunde sind später ausgewachsen und sollten damit auch später ihr geeignetes Zielgewicht erreichen. Überschreitet man die Werte der empfohlenen Kurve, sollte man weniger füttern. Das tückische dabei ist, dass der Hund nicht immer zu dick aussieht weil er sich gut entwickelt und die angebotene Energie ins Wachstum steckt. Da ist es gefährlich, da der notwendige und ständige Knochenbau nicht immer mitkommen kann. So kann es zu Fehlstellungen der Läufe kommen und Gelenkprobleme sind vorhersehbar. Dazu kommt auf längere Sicht, dass ausgewachsene Hunde, wenn sie als Welpen zuviel Energie erhalten haben, auch später zu Übergewicht neigen.

Sinnvoll ist es deshalb, Hunden großer Rassen auch ein spezielles Futter für junge Hunde großer Rassen zu geben und umgekehrt muss natürlich auch für kleine Rassen das richtige Futter gewählt werden. Orientieren Sie sich bei der Suche nach dem richtigen Futter auch gerne an Bewertungen in Online-Shops oder Foren, oder fragen Sie ganz einfach Ihren Tierarzt oder bei der Hundeschule nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.